Johann Kentmann

Johann Kentmann – Leben und Werk

Büste Johann Kentmann 2Johann Kentmann wurde am 21. April 1518 in Dresden geboren. Ab 1532 besuchte er die Schule in St. Annaburg. 1538 begann Kentmann seine Studienzeit in Leipzig, die sich in ein Grundstudium und in das anschließende Medizinstudium unterteilte. Seinen Magistertitel erhielt er 1546 an der Universität Leipzig. Drei Jahre später, im Jahr 1549, verlieh man ihn in Bologna den Doktortitel im Fachbereich Medizin.
Seit dem 11. November 1550 hielt Kentmann das Amt des Stadt- und Schulphysicus in Meißen inne. Nur wenige Zeit später fand er das Eheglück mit Magdalena Sporer. Sie heiraten am 17. April 1551. Kentmann wollte eigentlich Leibarzt am Dresdner Hof von König August I. werden. Sein Wunsch sollte sich nicht erfüllen und so gelangte der Mediziner am 20. September 1554 nach Torgau.
Kentmann war nicht nur als Mediziner, sondern ebenso ein leidenschaftlicher Naturforscher. Dabei interessierten ihn vor allem die Bereiche der Botanik und der Mineralogie. Seine umfangreichen Mineraliensammlungen, meist aus dem sächsischen Raum, systematisierte er aufwendig und legte sie in dem Werk mit dem lateinischen Titel „Nomenclator rerum fossilium, quae in Misnia praecipue et in aliis regionibus inveniuntur“ dar.
Sein bedeutendstes Werk ist jedoch der Botanik zugewandt. Es entstand 1563 und ist heute als das „Kreutterbuch“ (Kräuterbuch) bekannt. Das als Prachtausgabe anlegte Werk, welches dem sächsischen König August I überreicht wurde, wurde mit 600 Pflanzenzeichnungen des in Torgau geborenen Cranach-Schülers David Redtel versehen. Die Zeichnungen sind nicht nur aufgrund ihres Detailreichtums für die damalige Wissenschaft an ihrer Bedeutung kaum zu ermessen, sondern geben heute noch einen Einblick in die künstlerischen Fähigkeiten von Redtel. Das originale „Kreutterbuch“ liegt in der Dresdner Bibliothek zur Zierde aus. Eine aufwendige Kopie des Kräuterbuches besitzt der Torgauer Kunst- und Kulturverein. Des Weiteren ist es Dr. Harald Alex zu verdanken, dass inzwischen auch eine vollständige Neuedition des „Kreutterbuchs“ vorliegt, das über die Kleine Galerie Torgau vertrieben wird.
Eine ausführliche Darstellung über das Leben und Wirken von Johann Kentmann finden Sie in der Broschüre „Das Freihaus in der Pfarrstraße 3“, das exklusiv in der Kleinen Torgau erhältlich ist.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.